DAS SAMMELN

Il tartufo

Der Trüffel, sowohl der schwarze als auch der weiße, ist ein „ökologischer Aufpasser“, im Sinne, dass er sich nicht in umweltschädlichen oder intensiv angebauten Umgebungen entwickeln kann. Es ist ein natürliches Produkt, das man überall sammeln kann, mit Ausnahme von umzäunten Feldern oder privaten Grundstücken. Nur die schwarzen und Sommertrüffel können teilweise „angebaut werden“ mittels der Mykorrhization von Pflanzen, die darin besteht, die Sporen des Trüffels in die Wurzeln des Pflanzen einzuspritzen. Unter der Bedingung, dass dies in geeigneten Gebieten stattfindet und erst nach 7 Jahren erste Früchte getragen werden.
In der Natur wächst der Trüffel am Rand der Wälder, in mehr oder weniger großflächigen Waldlichtungen oder am Rand von Landstraßen, jedenfalls nicht weit entfernt von Bäumen, mit denen er in Symbiose lebt, in einer Tiefe von zirka 10-20cm. Den Boden, den er bevorzugt ist frisch und feucht, sedimentär, kalkig und mergelig, im Durchschnitt in einer Höhe von 700 Metern. Das Trüffelgebiet kann eben oder abfallend sein, es muss durch Frühlings- und Sommerregen durchnässt sein und in der Nähe von Wasserläufen in Tälern liegen, aber ohne Stauungen.
Im Piemont sind es zirka 10.000 Sucher, die Trifolao (Trüffelsucher) genannt werden, die mit vorschriftsgemäßer Erlaubnis ausgestattet werden, nach Bezahlung der jährlichen regionalen Steuer, der kommunalen Verwaltungsbehörde, in der die Suche stattfindet. Da der Trüffel dazu neigt, jedes Jahr an denselben Stellen zu wachsen, findet die Suche vorwiegend Nachts oder in der Morgendämmerung statt; die Experten unter den Suchern halten damit die Stellen geheim. Früher haben die Sucher sowohl Hunde als auch Schweine zum Suchen genutzt, letzteres wird aber schon seit Anfang des Jahrhunderts nicht mehr benutzt. Der beste Trüffelhund ist der sogenannte „Mischlingshund“, im Dialekt von Piemont Tabui genannt.
Nicht jeder Hund wird ein guter Trüffelsucher: sie benötigen einen besonders entwickelten Geruchssinn, wie die Jagdhunde. Jeder Hund muss mit viel Geduld von einem Altmeister-Experten dressiert werden. Außer des Mischlingshundes sind die Hunderassen Lagotto, Spinone und Bracco am besten geeignet. Das Dressieren und die Suche erfolgen, indem man ein Verfahren folgt, dass den Trüffelsucher und seinen Hund mit Kriterien der Freundschaft und zugleich der Gehorsamkeit einbezieht. Trüffel zu suchen und zu finden ist ein unterhaltsames Spiel für den Hund und für jeden Trüffelsucher eine große Genugtuung, die weit über den Gewinn geht.

(Testi e immagini gentilmente concessi dal Centro Nazionale Studi Tartufo)